de fr it

JeanHalpérin

26.2.1921 Wiesbaden,4.9.2012 Genf, isr., von Genf. Sohn des Salomon, Zuckerfabrikanten, und der Anna geb. de Günzburg. Ledig. H.s Eltern verliessen 1918 Kiew und siedelten sich 1925 in Paris an. H. studierte 1938-42 Geschichte und Rechtswissenschaften in Paris (Sorbonne) und Lyon. Nach der Flucht in die Schweiz 1944 Promotion, 1946 Habilitation in Geschichte an der Univ. Zürich. 1956 Titularprof. für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. 1948-81 Dolmetscher und Leiter der Sprachenabteilung der UNO in Genf. Prof. für Internat. Beziehungen an der Univ. Grenoble. Ab 1958 Tätigkeit für die Colloques des intellectuels juifs de langue française, ab 1968 Präs. von dessen Vorbereitungskomitee. Befreundet mit André Neher, Emmanuel Lévinas und Elie Wiesel. Ab 1981 Berater für interreligiöse Fragen des Jüd. Weltkongresses, enge Zusammenarbeit mit Gerhart Riegner. Gastprofessuren für jüd. Denken an den Univ. Basel (1992) und Freiburg (1993-2000).

Quellen und Literatur

  • Les assurances en Suisse et dans le monde, 1945
  • Les transformations économiques et sociales aux XIIe et XIIIe siècles, 1952
  • Actes des Colloques des intellectuels juifs de langue française, hg. zusammen mit E. Amado Lévy-Valensi et al., 1960-
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF