de fr it

Hans A.Pestalozzi

7.2.1929 Zürich, 14.7.2004 Wattwil, reformiert (später konfessionslos), von Zürich. Manager, Direktor des Gottlieb-Duttweiler-Instituts sowie gesellschaftskritischer Publizist.

Hans A. Pestalozzi präsentiert im Restaurant zum Weissen Wind in Zürich sein Buch Nach uns die Zukunft. Fotografie vom 2. Oktober 1979 (KEYSTONE / Niklaus Stauss, Bild 299327110).
Hans A. Pestalozzi präsentiert im Restaurant zum Weissen Wind in Zürich sein Buch Nach uns die Zukunft. Fotografie vom 2. Oktober 1979 (KEYSTONE / Niklaus Stauss, Bild 299327110).

Hans Adolf Pestalozzi war der Sohn des Gymnasiallehrers und Theologen Gerold Pestalozzi und der Martha geborene Beerle, einer frühen Frauenrechtlerin. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule St. Gallen (HSG), wo er ab 1952 als Assistent am Schweizerischen Institut für Aussenhandels- und Absatzforschung arbeitete. 1961 heiratete er Silvia Annemarie Rätz, mit der er drei Kinder hatte. Noch im Jahr seiner Scheidung 1968 heiratete er Rita Gertrud Raggenbass. Diese Verbindung wurde 1975 aufgelöst. 1955-1962 wirkte er als persönlicher Mitarbeiter von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, 1962-1964 als Vizedirektor des Migros-Genossenschaftsbunds und 1964-1979 schliesslich als Direktor des Gottlieb-Duttweiler-Instituts (GDI), das er laut institutseigenen Angaben zu einer international bekannten Denkfabrik für Führungskräfte entwickelte. Seine Vortragstätigkeit wurde zunehmend gesellschafts- und wachstumskritisch, was beim Präsidenten der Migros-Verwaltungsdelegation, Pierre Arnold, auf Widerstand stiess und 1979 zur Entlassung von Pestalozzi und einigen seiner Mitarbeitenden führte. Eine Sammlung von Vorträgen erschien kurz danach in seinem Buch Nach uns die Zukunft.

Porträt von Hans A. Pestalozzi im Regionaljournal Schweiz aktuell des Schweizer Fernsehens vom 27. Januar 1998, in Schweizerdeutsch (Schweizer Radio und Fernsehen, Zürich, Play SRF).
Porträt von Hans A. Pestalozzi im Regionaljournal Schweiz aktuell des Schweizer Fernsehens vom 27. Januar 1998, in Schweizerdeutsch (Schweizer Radio und Fernsehen, Zürich, Play SRF). […]

Als freier Publizist stellte sich Pestalozzi anschliessend an die Spitze der 1979 gegründeten Bewegung M-Frühling, die den Detailhandelsriesen demokratisieren sowie eine umweltfreundliche und entwicklungspolitisch verantwortungsvolle Unternehmenspolitik durchsetzen wollte. Bei den Genossenschaftswahlen kandidierte Pestalozzi erfolglos für das Präsidium der Migrosverwaltung. Er wurde zum vielgefragten Redner und Teilnehmer an Diskussionssendungen. 1981 realisierte Roman Brodmann für die ARD den Dokumentarfilm Pestalozzi. Im Jahr darauf gab Pestalozzi das Buch Rettet die Schweiz – schafft die Armee ab! heraus, obwohl er selbst Major und ehemaliger Bataillonskommandant war. Ab 1984 lebte er als «autonomer Agitator» (Selbstbezeichnung), Biobauer und Selbstversorger im Steintal bei Wattwil im Toggenburg. Als Referent blieb er vor allem im Ausland noch lange gefragt. 1989 avancierte sein Buch Auf die Bäume ihr Affen zum erfolgreichsten Schweizer Sachbuch. Darin betonte Pestalozzi die Unfähigkeit des herrschenden Systems, mit den drängenden Problemen fertig zu werden, und plädierte für den autonomen Menschen, der sich eigenverantwortlich engagieren und gemäss den eigenen Bedürfnissen nach Alternativen suchen müsse. 2004 wählte Pestalozzi den Freitod.

Quellen und Literatur

  • Pestalozzi, Hans A.: Nach uns die Zukunft. Von der positiven Subversion, 1979 (199412).
  • Pestalozzi, Hans A. (Hg.): M-Frühling. Vom Migrosaurier zum menschlichen Mass, 1980.
  • Pestalozzi, Hans A. (Hg.): Rettet die Schweiz – schafft die Armee ab!, 1982 (19893).
  • Pestalozzi, Hans A.: Auf die Bäume ihr Affen, 1989 (200411).
  • Kosch, Wilhelm: Deutsches Literatur-Lexikon. Biographisch-bibliographisches Handbuch, Ergänzungsbd. 6, 19993, S. 386.
Von der Redaktion ergänzt
  • Die Wochenzeitung, 29.7.2004 (Nachruf).
  • Neue Zürcher Zeitung, 8.8.2004 (Nachruf).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Hans Adolf Pestalozzi
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 7.2.1929 ✝︎ 14.7.2004

Zitiervorschlag

Knoepfli, Adrian: "Pestalozzi, Hans A.", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.10.2021. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/047723/2021-10-26/, konsultiert am 28.11.2021.