de fr it

Detlev vonUslar

17.3.1926 Hamburg, prot., aus Deutschland. Sohn des Rafael, Majors a.D., und der Adelheid geb. von Bonin. 1953 Else Möss, Tochter des Paul. 1943 Abitur in Schwerin, 1946-50 Stud. der Theologie und Philosophie in Göttingen, 1950-53 der Philosophie und Psychologie an der Univ. Freiburg i.Br., 1953 Dr. phil., 1960 Diplom in Psychologie. 1960-67 verkehrspsycholog. Gutachter in Freiburg i.Br. 1967 ao. Prof. für Psychologie und philosoph. Grundlagen der Psychologie, 1974-93 o. Prof. und Leiter der Abt. für anthropolog. Psychologie an der Univ. Zürich. U. beschäftigt sich hauptsächlich mit Wesen und Deutung des Traums sowie mit der Geschichte der philosoph. Psychologie. 1987 Dr.-Margrit-Egnér-Preis.

Quellen und Literatur

  • Der Traum als Welt, 1964
  • Leib, Welt, Seele, 2005
  • Beratung, Diagnostik und Therapie in der anthropolog. Psychologie, hg. von U. Imoberdorf, U. Reichlin, 1986 (mit Werkverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 17.3.1926