de fr it

Franz JosefSautter

um 1719 Mengen (Schwaben), 5.2.1781 Freiburg, kath., ab 1767 Hintersasse in Freiburg. Sohn des Ambros, Malers. Maria Elisabeth Loffing, Tochter des Joseph, Bäckers (?). Der Kirchenmaler und Porträtist S. flüchtete 1749-50 vor dem Wehrdienst nach Freiburg. Er teilte sich mit seinem Landsmann Gottfried Locher Aufträge, z.B. für das Hochaltarbild der Freiburger Jesuitenkirche, wurde jedoch von diesem bald künstlerisch übertroffen. Weitere Altarbilder befinden sich in Freiburg im Münster St. Niklaus (1752-53) und in den Kirchen der Kapuziner (1753) und Augustiner (1754). S. war ein Vertreter des süddt. Rokoko.

Quellen und Literatur

  • C.E. Florack, «Contribution à l'étude de la peinture à l'époque baroque à Fribourg», in Ann. frib. 20, 1932, 177-199, 239-247; 21, 1933, 25-33, 87-93
  • Kdm FR 1, 1964; 2, 1956
  • J. Niquille, «Les Sauter ou Sutter de Fribourg», in Der Schweizer Familienforscher 28, 1961, 96-101
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Variante(n)
Franz Josef Sauter
Franz Josef Sutter
Lebensdaten ∗︎ um 1719 ✝︎ 5.2.1781