de fr it

FerdinandMatt

2.12.1862 Ruggell, 17.3.1909 Zürich, kath., von Ruggell. Sohn des Franz Josef, Landwirts, und der Anna Maria geb. Wohlwend. Gymnasium Klosterschule Einsiedeln, Stud. der Theologie an der Univ. Innsbruck, 1885 Priesterweihe, 1886 Dr. theol. 1887-89 Pfarrvikar in Mauren, 1889-92 Vikar in Zürich-Aussersihl an der Kirche St. Peter und Paul, 1893-1909 erster Pfarrer an der Liebfrauenkirche Zürich, 1909 Kanonikus von Chur. M. initiierte den Bau dreier Kirchen in Zürich (Oerlikon, Liebfrauen und St. Anton) und gründete sozial-karitative Vereine und Heime. Er machte sich v.a. um die kath. Seelsorge in Zürich rechts der Limmat verdient. In Zürich wurde er in Abgrenzung zu seinem Neffen und spätern Nachfolger gleichen Namens Ferdinand M. I. genannt.

Quellen und Literatur

  • Neue Zürcher Nachrichten, 18.3.1909
  • Züricher Post, 19.3.1909
  • Liechtensteiner Volksbl., 26.3.1909
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.12.1862 ✝︎ 17.3.1909

Zitiervorschlag

Hungerbühler, Hugo: "Matt, Ferdinand", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.08.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048081/2008-08-22/, konsultiert am 26.11.2020.