de fr it

Gerolamo BattistaGargantini

5.11.1861 Gentilino (heute Gem. Collina d'Oro), 4.5.1937 Lugano, kath., von Gentilino. G. entstammte einer Fam. aus dem Val Greghentino (Region Bergamo), von der sich einige Zweige zu Beginn des 19. Jh. in der Umgebung von Lugano niederliessen. Olivia Bondini. 1882 wanderte G. nach Mendoza (Argentinien) aus; 1895 gründete er zusammen mit einem seiner Schwäger, dem Friauler Giovanni Giol, einen Landwirtschafts- und Weinbaubetrieb in Maipù. Das blühende Anwesen, das bald zu den bedeutendsten des Landes zählte, wurde in Erinnerung an die Herkunft G.s La Collina de Oro genannt. 1911 übergab G. die Mutterfirma seinem Schwager und kehrte nach Lugano zurück. Als wichtigster Aktionär der Tabakfabrik Lugano liess er 1911-13 vom Architekten Giuseppe Bordonzotti in der Stadt den Wohnsitz Villa Florida sowie 1912-33 von Bordonzotti und Orsino Bongi am Seeufer eine Wohnanlage, die Palazzi G., errichten. Der liberal gesinnte G. schenkte 1925 die Villa Bora da Besa, Treffpunkt der Liberalen aus der Region, der Gem. Gentilino.

Quellen und Literatur

  • M. Agliati, A.M. Redaelli, Storia e storie della Collina d'oro, 1978
  • Corriere del Ticino, 2.11.1983
  • M. Daguerre, La costruzione di un mito, 1998, 91-118
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.11.1861 ✝︎ 4.5.1937

Zitiervorschlag

Gili, Antonio: "Gargantini, Gerolamo Battista", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.09.2007, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048307/2007-09-05/, konsultiert am 27.11.2020.