de fr it

MarkusWild

17.10.1824 Mitlödi (heute Gemeinde Glarus Süd), 29.5.1903 Mitlödi, reformiert, von Mitlödi. Sohn des Christian, Kirchenvogts, und der Anna Katharina geborene Wild 1851 Sibilla Wild, seine Cousine, Tochter des Samuel, Ratsherrn. Nach Schulen in Mitlödi, Horgen und in der Westschweiz trat Markus Wild 1841 in das Holzhandel- und Reedereiunternehmen seines Onkels Kaspar Wild in Kristiansand (Norwegen) ein, in dem er sich emporarbeitete. Er brachte es zu Vermögen und Ansehen und war unter anderem niederländischer Konsul. 1877 schenkte er der Kirchgemeinde Mitlödi norwegisches Kupfer zum Neueindecken des Kirchturmdachs. 1883 kehrte er aus gesundheitlichen Gründen zurück und übergab sein Geschäft seinem Schwager. Wild wurde 1884 Schul- und Kirchenrat (1896-1899 Präsident), gehörte der Armenpflege an und wirkte als Wohltäter. So vermachte er sein Elternhaus der Schulgemeinde und sein Testament enthielt Vergabungen über fast 100'000 Fr.

Quellen und Literatur

  • Neue Glarner Ztg., 2.6.1903; 6.8.1903
  • C.H. Brunner, Kirche und Welt im Dorf, 1979, 104 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 17.10.1824 ✝︎ 29.5.1903

Zitiervorschlag

Karin Marti-Weissenbach: "Wild, Markus", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048397/2013-10-30/, konsultiert am 24.02.2024.