de fr it

NoraGross

18.10.1871 Lausanne, 23.1.1929 Lausanne, reformiert, von Coinsins. Tochter des Charles, Kantonstierarztes, und der Louise geborene Badoux. 1913 Paul Perret. 1889 Kunstgewerbeschule in Basel, 1890 Zeichenlehrerdiplom am Technikum Winterthur, Keramikkurs an der Ecole des arts industriels in Genf. 1902 Mitgründerin und erste Vizepräsidentin der Société romande des femmes peintres et sculpteurs, aus der später die Schweizerische Gesellschaft Bildender Künstlerinnen hervorging. 1903 gründete Nora Gross die Ecole de dessin et d'art appliqué von Lausanne, die sie fortan auch führte. 1924 fusionierte diese Schule mit der Ecole cantonale de dessin zur Ecole cantonale de dessin et art appliqué, an der Gross technische Leiterin wurde. 1911 initierte Gross die Société d'art domestique, welche die traditionelle, zu Hause ausgeübte Volkskunst förderte. Gross war Mitglied des Schweizerischen Werkbunds und 1922-1924 der Eidgenössischen Kommission für angewandte Kunst.

Quellen und Literatur

  • Archives cantonales vaudoises, Chavannes-près-Renens, Dossier Schweizerische Depeschenagentur
  • Biographisches Lexikon der Schweizer Kunst, Bd. 1, 1998, 434
  • C. Dallera, N. Lamamra, Du salon à l'usine: vingt portraits de femmes, 2003, 133-144
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.10.1871 ✝︎ 23.1.1929

Zitiervorschlag

Guex, Marie-Hélène: "Gross, Nora", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.10.2019, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048475/2019-10-25/, konsultiert am 25.11.2020.