de fr it

Karl ArnoldWalther

28.12.1846 Balsthal, 6.11.1924 Solothurn, kath., von Solothurn und Mümliswil-Ramiswil. Sohn des Johann, Lehrers, und der Agatha geb. Nussbaumer. Nach dem Besuch der Kantonsschule Solothurn studierte W. an der Univ. München und am Priesterseminar Solothurn. 1870 wurde er zum Priester geweiht und zum Domherrn gewählt. Er war als Solothurner Domkaplan und -organist sowie als Musiklehrer am kant. Lehrerseminar und am Priesterseminar tätig. Ferner wirkte er ab 1884 als Katechet, gehörte ab 1894 dem für die Bischofswahl zuständigen Domsenat an und wurde 1908 Dompropst. Als Präs. des Domcäcilienvereins 1886-1920 verbesserte er das Kirchenmusikwesen im Bistum Basel. Er war 1904-09 Redaktor des "Chorwächters" und verfasste kirchenmusikal. Schriften. Eine tiefe Freundschaft verband ihn mit dem Komponisten Hans Huber, für dessen Oratorium "Mors et Vita" W. den Text zusammenstellte.

Quellen und Literatur

  • HS I/1, 432
  • J. Schläpfer, Karl Arnold W. (1846-1924), 1992
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.12.1846 ✝︎ 6.11.1924