de fr it

OdetFR

Aus Autafond stammende Fam. des Freiburger Patriziats, ab 1492 in Freiburg verburgrechtet. Die O. stellten bis 1798 sechs Kleinräte, zwanzig Sechziger, 18 Vögte, sechs Venner, drei Säckelmeister, zwei Staatsschreiber und einen Bürgermeister. Sie besassen die Herrschaften Orsonnens, Ferlens, Massonnens und Pont-en-Ogoz. Heiratsverbindungen bestanden u.a. zu den Fam. von Diesbach, Wild, Progin, de Gottrau und Müller. Bis ins 19. Jh. waren sie zudem im Klerus stark vertreten (u.a. Bf. Jean-Baptiste ->) und stellten mit Philippe-Alexandre (->) einen Staatsrat. Die Linie von Bürglen erlosch 1759 mit Karl Simon, jene von Orsonnens 1904 mit Gustav. Eine letzte Linie, die auf den Kommandanten Prothais (✝︎1834) in Quebec zurückgeht, existiert in Kanada.

Quellen und Literatur

  • StAFR, FamA
  • A. Drolet, Les O. de Fribourg, [1983]