de fr it

FriedrichLutz

29.12.1901 Saarburg (Rheinland-Pfalz), 4.10.1975 Zürich, aus Deutschland. Sohn des Friedrich, Brauereibesitzers, und der Amélie geb. Metzger. 1937 Vera Constance Smith, Nationalökonomin, aus Grossbritannien. Stud. der Volkswirtschaft in Heidelberg und Berlin, 1925 Promotion in Tübingen, 1932 Habilitation in Freiburg i.Br. 1938 Emigration in die USA. 1938-47 ao. Prof., 1947-52 Prof. in Princeton. 1953-72 Prof. für Sozialökonomie in Zürich, 1962-64 Dekan der rechts- und staatswissenschaftl. Fakultät. 1965-75 Mitglied des wissenschaftl. Beirats beim dt. Bundesministerium für Wirtschaft, Mitgründer und 1954-75 Vorstandsmitglied des Walter-Eucken-Instituts, 1948-75 Mitherausgeber der Zeitschrift "Ordo", 1947 Mitbegründer der Mont-Pèlerin Society (1965-67 Präs.), 1965-75 Leiter des schweiz. Instituts für Auslandforschung. L. verfasste bedeutende Arbeiten zur Zins-, Geld- und Währungstheorie sowie zur Ordnungs- und Wettbewerbspolitik.

Quellen und Literatur

  • NDB 15, 565-567
  • BHE 1, 758
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Summermatter, Stephanie: "Lutz, Friedrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 31.05.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048733/2007-05-31/, konsultiert am 27.10.2020.