de fr it

CurtHallauer

5.8.1900 Basel, 30.8.1994 ref., von Basel. Sohn des Otto, Prof. der Augenheilkunde, und der Sophie Louise geb. Niederer. Lisette Gillard. In Basel Gymnasium und Medizinstud., 1925 Dr. med., Assistent an der Hygien. Anstalt bei Robert Doerr, 1935 Habilitation. 1936 ao. Prof. und Direktor des Instituts für Hygiene und medizin. Mikrobiologie an der Univ. Bern, 1941-71 o. Prof., 1949-51 Dekan der medizin. Fakultät, 1960-61 Rektor. Ausgehend von der Untersuchung und Züchtung des Geflügelpestvirus (1931) verfasste H. zahlreiche Studien über virale Krankheitserreger. Mit seiner experimentellen Methodik gehört er zu den Pionieren der Virologie. 1964 Dr. med. vet. h.c. in München.

Quellen und Literatur

  • (zusammen mit R. Doerr), Hb. der Virusforschung, 1938-58
  • Virology Monographs, 1968-81
  • Archiv für die gesamte Virusforschung 31/32, 1970, I-III
  • Der Bund, 5.8.1980
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.8.1900 ✝︎ 30.8.1994

Zitiervorschlag

Boschung, Urs: "Hallauer, Curt", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.03.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048747/2006-03-13/, konsultiert am 28.10.2020.