de fr it

ConradStarck

3.3.1769 Gonten, 7.3.1817 Gonten, katholisch, von Appenzell. Sohn des Johann Ulrich, Landwirts und Meisters, und der Anna Maria Hörler. Ledig. Conrad Starck, der erste namentlich bekannte Möbelmaler der Ostschweiz, begründete dort die Senntumsmalerei mit ihren neuen, eigentlichen Bildformen. Das bisher einzige gesicherte Werk Starcks, ein Hochzeitsschrank von 1809, befindet sich im Museum Im Blauen Haus in Appenzell. Auf dem Möbel sind realistische Szenen aus dem Leben eines bäuerlichen Handwerkers und der früheste bekannte Sennenstreifen abgebildet. Andere Werke, die Starck zugeschrieben werden, lassen weitere Motive erkennen, vor allem die Religion, Dorf- und Hausansichten, Handwerker, Porträts und Sennenbräuche. Da typische Merkmale des Malers in Bildern festgestellt wurden, die nach seinem Tod entstanden sind, muss ein begabter Mitarbeiter, wohl Starcks Bruder Johann Baptist Pelagius (1763-1839), die Werkstatt weitergeführt haben.

Quellen und Literatur

  • Der Appenzeller Maler Conrad Starck (1769-1817), Ausstellungskat. Appenzell, 2007
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Conrad Stark
Lebensdaten ∗︎ 3.3.1769 ✝︎ 7.3.1817

Zitiervorschlag

Achilles Weishaupt: "Starck, Conrad", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.02.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048841/2012-02-28/, konsultiert am 01.12.2022.