de fr it

AntoinePoncet

5.5.1928 Paris, 13.8.2022 Meudon, katholisch, von Genf. Sohn des Marcel Poncet, Malers und Glasmalers, und der Anne-Marie geborene Denis. Florence Cuendet, Tochter des Henri Cuendet, Zahnarztes. Kollegium Saint-Maurice. Ausbildung im Atelier von Germaine Richier in Zürich, dann an der Kunstgewerbeschule in Lausanne beim Bildhauer Casimir Reymond. 1948 liess sich Poncet in Paris nieder, wo er mit Ossip Zadkine arbeitete und 1951 Constantin Brancusi begegnete. 1952-1955 war er Mitarbeiter von Hans Arp, dem er als Steinmetz zur Seite stand. Ab 1964 gestaltete Poncet aus Carrara-Marmor und Bronze abstrakte Skulpturen, die sich durch eine klare, einfache Formgebung auszeichnen (Bildhauerei). 1956 Ausstellung im Schweizer Pavillon an der Biennale von Venedig. 1994 Mitglied des Institut de France, 1996 Preis der Fondation pour l'art et la culture de Lausanne.

Quellen und Literatur

  • Reymond, Valentine: «Poncet, Antoine», in: Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst, Bd. 2, 1998, S. 831.
  • Lepdor, Catherine: «Antoine Poncet – Sculpteur», in: Plans-fixes, 2004 (Video).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Antoine Casimir Jean Marie Poncet (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 5.5.1928 ✝︎ 13.8.2022

Zitiervorschlag

Claude Ritschard: "Poncet, Antoine", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.12.2022, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048922/2022-12-20/, konsultiert am 07.02.2023.