de fr it

FritzWotruba

23.4.1907 Wien, 28.8.1975 Wien, Österreicher. Sohn des Adolf, Schneidergehilfen, und der Maria geb. Kocsis. 1) 1929 Marian Fleck, Metallplastikerin, 2) 1955 Lucy Vorel. 1921-24 Ausbildung zum Stanzengraveur, 1926-29 Besuch der Fachklasse Bildhauerei an der Kunstgewerbeschule Wien. 1933 für einige Monate in Zürich. Ab Herbst 1938 im Schweizer Exil. W. pflegte zahlreiche Kontakte zu einflussreichen Persönlichkeiten und Künstlern, etwa zu den Zuger Mäzenen Fritz und Editha Kamm, zu Philipp Etter, Georg Reinhart, Jean Rudolf von Salis und Robert Musil. 1940 beteiligte er sich an Ausstellungen der Gruppe der Freien Zuger Künstler. 1945 wurde W. an die Akad. der bildenden Künste in Wien berufen. Er gilt als wichtiger Vertreter der geometr. Abstraktion in Skulptur und Architektur.

Quellen und Literatur

  • Verein Freunde zur Erhaltung und Betreuung des künstler. Nachlasses von Fritz W., Wien, Nachlass
  • BLSK, 1143 f.
  • O. Breicha, Fritz W.: Werkverz., 2002
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.4.1907 ✝︎ 28.8.1975