de fr it

BernardVittoz

21.11.1927 Vevey, 9.8.2006 Lutry, reformiert, von Froideville. Sohn des René, Handelsvertreters, dann Primarlehrers, und der Marguerite geborene Martin, Primarlehrerin. 1952 Claudine Pamblanc, Tochter des Francis, Kaufmanns. 1950 Diplomingenieur, 1950-1956 Assistent und 1956 Promotion an der EPUL. 1957-1958 Lehrbeauftragter für Allgemeine Maschinenlehre, 1958-1967 ausserordentlicher, 1967-1992 ordentlicher Professor für Allgemeine Maschinenlehre, Kerntechnik und Festkörperphysik an der EPUL (seit 1969 EPFL). 1960-1978 Gründer und Vorsteher des Labors für Kerntechnik der EPUL bzw. EPFL, 1978-1992 Präsident der EPFL. In dieser Funktion setzte sich Bernard Vittoz für eine engere Zusammenarbeit zwischen der technischen Hochschule und Wirtschaftskreisen ein. Er gehörte zu den Gründern des Wissenschaftsparks Ecublens, in dessen Stiftungsrat er bis 2002 verblieb. Zudem sass er als Mitglied oder Vorsitzender unter anderem in den Verwaltungsräten des Centre suisse d'électronique et de microtechnique, von Eutectic Castolin und Gebr. Sulzer. 1994 Dr. h.c. der Universität Neuenburg.

Quellen und Literatur

  • Professeurs Lausanne, 1283
  • 24 heures, 11.8.2006
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Olivier Meuwly: "Vittoz, Bernard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.01.2015, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049040/2015-01-03/, konsultiert am 27.05.2024.