de fr it

MäniWeber

26.2.1935 Basel, 15.9.2006 Luzern, reformiert, von Veltheim (AG) und ab 1953 von Basel. Sohn des Hermann, Postbeamten, und der Seline geborene Rudolf. 1968 Irène Monigatti, Pflegkind des Willy, Tochter des Alfred Leuppi, Restaurantbesitzers. 1956-1960 Studium der Nationalökonomie an der Universität Basel (ohne Abschluss). 1960-1994 Radioreporter (v.a. für Sportsendungen) bei Radio DRS. Daneben 1960-1977 Moderator beim Schweizer Fernsehen, 1960-1976 der Sendung "Praktische Medizin", 1963-1970 des Ratespiels "Dopplet oder nüüt" und 1973-1977 der Nachfolgesendung "Wer gwünnt?". Die überaus populären Quizsendungen trugen Mäni Weber den Spitznamen Mäni national ein. 1968 Tele-Brillant (Publikumspreis für den beliebtesten Fernsehschaffenden).

Quellen und Literatur

  • K. Gerber, Schweizer Originale 5, 1999, 73-85
  • C. Diethelm, Mäni Weber, 2002
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Hermann Viktor Weber (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 26.2.1935 ✝︎ 15.9.2006

Zitiervorschlag

Christian Baertschi: "Weber, Mäni", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.11.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049057/2012-11-19/, konsultiert am 16.04.2024.