de fr it

HeinrichSchiller

15.5.1864 Töss, 16.3.1945 Rüti (Gem. Winkel), ref., von Töss. Sohn des Heinrich, Küfers, und der Anna Elisabetha geb. Müller. 1894 Barbara Lina Nägeli, Tochter des Johannes, Bauern. 1883-87 Medizinstud. in Zürich, 1888 Dr. med. 1888-89 Assistenzarzt in der Psychiatr. Klinik Burghölzli bei Auguste Forel, unter dessen Einfluss er rassenhygien. Gedankengut übernahm. 1889-91 Assistent in der psychiatr. Anstalt in Préfargier (Gem. La Tène), 1891-92 in St. Pirminsberg (Gem. Pfäfers). 1892-1935 war S. Direktor des neu eröffneten Kant. Asyls in Wil (SG), das unter ihm zu einer grossen Psychiatr. Klinik ausgebaut wurde (1892 fünf Gebäude für 300 Patienten, 1935 25 für 1'000). Er verfasste Gutachten für die Zwangssterilisierung von Geisteskranken und gilt als Pionier der Arbeitstherapie. 1935 Dr. med. h.c. der Univ. Bern.

Quellen und Literatur

  • J. Mikolasek, Das Kant. Asyl in Wil St. Gallen, 1991
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 15.5.1864 ✝︎ 16.3.1945