de fr it

Hugo vonMontfort-Bregenz

um 1370 Bregenz, 10.4.1444 Leuggern. Sohn des Gf. Konrad von Montfort-Tettnang-Bregenz und der Agnes von Montfort-Feldkirch zu Tosters. Zwischen 1390 und 1392 Eintritt in den Johanniterorden, vermutlich Noviziatsjahr am Hauptsitz der Johanniter in Rhodos. 1393 Komtur in Bubikon, 1404 stellvertretender Komtur (Statthalter) in der Kommende Wädenswil, ab 1408 erneut in Bubikon, vor 1411 Inhaber der Kommende Tobel, später auch von Feldkirch. Zwischen 1404 und 1407 Kriegsdienst auf Rhodos. 1408 Beitritt zum Ritterbund vom St. Georgenschild gegen die Appenzeller. 1411 wurde M. oberster Meister der Johanniter in der dt. Ordensprovinz. Zur Ausstattung erhielt er 1412 als sog. Tafelgut die Kommenden Bubikon, Wädenswil und vermutlich auch Leuggern. 1428 liess er Heitersheim (Breisgau) zum Hauptsitz ausbauen und die Kommenden Wädenswil und Bubikon, wo ihn Schaffner vor Ort vertraten, ins neue Grosspriorat eingliedern.

Quellen und Literatur

  • K.H. Burmeister, «Gf. Hugo XIV. von Montfort-Bregenz», in Die Gf. von M., 1996, 231-250
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Hugo von Montfort
Lebensdaten ∗︎ um 1370 ✝︎ 10.4.1444