de fr it

AdolfSpiess

3.2.1810 Lauterbach (Hessen), 9.5.1858 Darmstadt, luth., aus Hessen, ab 1839 von Biel. Sohn des Johann Balthasar, Pfarrers, und der Luise geb. Werner. Amalia Lucie Maria Buri. 1816-28 besuchte S. das von seinem Vater in Offenbach am Main (Hessen) gegr. Institut, in dem täglich Turnunterricht erteilt wurde. 1828-32 studierte er in Giessen und Halle Theologie. Turnen war in fast allen dt. Ländern untersagt, weil die Turnvereine als Brutstätten nationalist. Aktivitäten galten. Daher wurde S. 1832 zuerst Hauslehrer in Assenheim und wanderte dann in die Schweiz aus. In Burgdorf, wo 1833 Friedrich Froebel unterrichtete, erteilte der stark von Friedrich Ludwig Jahn beeinflusste S. Zeichen-, Geschichts- und Turnunterricht. Ab 1835 gab er auch Turnstunden am Primarlehrerseminar in Münchenbuchsee, 1844 am Gymnasium und am Waisenhaus in Basel und 1845 an der dortigen Töchterschule. Zurück in Deutschland, war er 1848-55 Turnlehrer in Darmstadt, wo er 1852 den Bau der ersten Schulturnhalle Hessens veranlasste. S.' Methode berücksichtigte beide Geschlechter und zielte auf Gehorsam und Disziplin. Sein Schaffen bedeutete einen Meilenstein für die Entwicklung des Schulturnens in der Schweiz und in Deutschland.

Quellen und Literatur

  • P.H. Geiss, Das Leben des Turnpädagogen Adolf S. (1810-1858), 1991
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 3.2.1810 ✝︎ 9.5.1858