de fr it

MarcoVolken

31.10.1930 Fiesch, 7.1.2007 Luzern, katholisch, von Fiesch. Sohn des Niklaus, Landarztes, und der Yvonne geborene Müller. Rosmarie Gasser. Mittelschule in Brig, Sekundarlehrerausbildung an den Universitäten Innsbruck und Freiburg. Stages bei der Katholischen Internationalen Presseagentur in Freiburg und bei der SDA in Bern, Lehrer in Oberriet (SG). 1964-1969 Inlandredaktor beim "Walliser Boten" in Brig und 1969-1971 bei den "Luzerner Neusten Nachrichten". 1971-1976 Inlandverantwortlicher der Sendung "Rundschau" und Redaktionsleiter des "CH-Magazins" sowie ab 1976 Leiter der Bundeshausredaktion des Schweizer Fernsehens. 1981-1986 war Marco Volken Bundeshausredaktor für mehrere der CVP nahestehende Zeitungen und 1986-1995 Chefredaktor der "Ostschweiz", deren Neuorientierung als überparteiliche Zeitung er vorantrieb. Nach der Pensionierung widmete er sich vor allem Fragen der Ausländerintegration.

Quellen und Literatur

  • NZZ, 10.1.2007
  • Walliser Bote, 10.1.2007
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 31.10.1930 ✝︎ 7.1.2007

Zitiervorschlag

Bernard Truffer: "Volken, Marco", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.12.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049208/2014-12-27/, konsultiert am 30.05.2024.