de fr it

EduardZüblin

11.3.1850 Castellammare di Stabia (Kampanien), 25.11.1916 Zürich, ref., von St. Gallen. Sohn des Caspar, Textilkaufmanns, und der Ursula geb. Z. Neffe des Friedrich (->). 1880 Carolina Bolte, Tochter des Wilhelm, Stationseinnehmers. Ab 1859 Institut Ryffel in Stäfa. 1867-71 Maschinentechnikerlehre bei Sulzer in Winterthur. Tätigkeit als Monteur, Weiterbildung in Lyon und Manchester. 1879-82 Betriebsingenieur der Spinnerei Vonwiller & C. in Nocera (Kampanien), ab 1883 Mitarbeiter und ab 1885 Nachfolger des Schweizer Architekten Adolf Mauke in Neapel. Z. erstellte in Kampanien zahlreiche Industriebauten sowie erste Eisenbetonobjekte. 1898 gründete er in Strassburg ein Bauunternehmen mit Filialen u.a. in Basel und Zürich ab 1908 bzw. 1912. Er entwickelte, ausgehend vom System des Franzosen François Hennebique, den Eisenbetonbau weiter und fand bahnbrechende Lösungen für Brücken, Schwimmbecken, Deckenkonstruktionen, Shed- und Silobauten sowie Pfahlgründungen. Zu seinen Hauptwerken gehören der Bahnviadukt von Langwies (1913-14) und das Projekt zur Turmunterfangung des Strassburger Münsters (ab 1914). Die Ed. Züblin AG in Stuttgart war Anfang des 21. Jh. eines der bedeutendsten Bauunternehmen Europas.

Quellen und Literatur

  • StASG, FamA
  • Schweiz. Bauztg. 68, 1916, Nr. 25, 291 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 11.3.1850 ✝︎ 25.11.1916

Zitiervorschlag

Kaiser, Markus: "Züblin, Eduard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.09.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049239/2013-09-03/, konsultiert am 04.12.2020.