de fr it

HansRuesch

17.5.1913 (Giovanni) Neapel, 27.8.2007 Massagno, konfessionslos, von St. Margrethen. Sohn des Arnold, Textilindustriellen, und der Ginevra Giuseppa Maria geb. Büchy. 1949 Maria Luisa Gräfin de la Feld, Tochter des Giuseppe Uberto. Schweizer Internat, Jurastud. in Zürich (abgebrochen). Autorennfahrer für MG, Maserati und Alfa Romeo (1936 Sieger des Grand Prix von England). Nach einem Unfall Journalist und Autor in Italien, 1938-46 Aufenthalt in den USA, 1946 Rückkehr nach Neapel. R.s Epos "Top of the World" (1950, dt. 1951) über das Leben der Inuit und der Rennfahrerroman "The Racer" (1953, dt. 1955) wurden als Bestseller verfilmt. Mit seinem publizist. Engagement gegen die Pharmaindustrie und deren Tierversuche fand R. seit den 1970er Jahren internat. Beachtung ("Slaughter of the Innocent" 1978, dt. 1978; "The Naked Empress, or the Great Medical Fraud" 1982, dt. 1984).

Quellen und Literatur

  • La medicina smascherata, 2005, (autobiogr. Interview)
  • NZZ, 29.8.2007
  • The New York Times, 3.9.2007
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Hans Rüesch
Lebensdaten ∗︎ 17.5.1913 ✝︎ 27.8.2007

Zitiervorschlag

Müller, Marcel: "Ruesch, Hans", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.11.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049245/2010-11-23/, konsultiert am 02.12.2020.