de fr it

Gérard dePalézieux

2.7.1919 Vevey,22.7.2012 Siders, ref., von Vevey. Sohn des André, Bankiers, und der Catherine geb. Odier. Madeleine Suter. Ecole des Beaux-Arts in Lausanne, 1939-43 Akad. Florenz. Hier lernte P. den ital. Maler Giorgio Morandi kennen, der seinen Stil nachhaltig beeinflusste. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz 1943 liess sich P. im Wallis nieder, das er nur für seine vielen Italienaufenthalte und, nach 1960, für Besuche in der Drôme verliess, wo sein Freund, der Dichter Philippe Jaccottet, wohnte. Ab 1975 schuf er zahlreiche Aquarelle, deren Landschaften sich durch einen klaren, transparenten und unabhängig von mod. Einflüssen stehenden klassizist. Stil auszeichnen. P. entfaltete auch eine intensive Tätigkeit als Radierer; er illustrierte zahlreiche Bücher seiner Freunde Gustave Roud, Maurice Chappaz, Julien Gracq und Jaccottet mit Zeichnungen und Radierungen. 1994 Prix de l'Hermitage Lausanne, 1996 Kulturpreis des Kt. Wallis.

Quellen und Literatur

  • Y. Bonnefoy, F. Rodari, P., 1994
  • BLSK, 802 f.
  • J. Bogousslavsky, Les livres de Palézieux, 2007
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.7.1919 ✝︎ 22.7.2012