de fr it

ZweifelZH

Werbeplakat für Apfelsaft, gestaltet vom Grafiker Hermann Eidenbenz, 1951 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
Werbeplakat für Apfelsaft, gestaltet vom Grafiker Hermann Eidenbenz, 1951 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

Fam. von Zürich-Höngg, 1346 mit Uolricus Zwifel erstmals in Höngg nachgewiesen. Von Anfang des 15. bis Anfang des 16. Jh. waren Familienmitglieder Müller auf der Mühle in der Au (Höngg), im 16. Jh. abwechselnd mit den Nötzli. Daneben stellte die Fam. Untervögte und Stillständer. Seit 1709 befindet sich das sog. Zweifel-Haus in Höngg, ein um 1633 erbauter Bauernhof, im Besitz der Familie. Mit dem Gynäkologen Paul (->) brachte die Fam. einen über die Schweizer Grenzen hinaus wirkenden Mediziner hervor. Die Söhne seines Cousins, des Weinbauern Conrad (1841-95), die Brüder Paul (1872-1923) und Emil (1874-1938), gründeten 1898 die Firma Gebr. Zweifel. Neben Wein war Most ein wichtiges Produkt; dieser überflügelte bald den Wein, weshalb die Firma ab 1938 Mosterei Zweifel & Co. hiess. 1948 beschäftigte sie gut 50 Mitarbeitende. Seit 1957 produziert sie ausserdem Kartoffelchips, ein Produkt, das sie schweizweit berühmt machte. Ab den 1960er Jahren gewann die Weinkelterei gegenüber der Mosterei wieder an Gewicht; Letztere wurde 1983 aufgeben. Die seit 1966 existierenden Unternehmen Zweifel Pomy Chips AG und Zweifel Weine AG waren noch Anfang der 2010er Jahre in der familieneigenen Holding vereint.

Quellen und Literatur

  • R. Frei, G. Sibler, Die Fam. Z. von Höngg, 1983, (mit Stammtaf.)
  • H.P. Treichler, 100 Jahre Z., [1997]
  • G. Sibler, Das "Stammhaus" Z. in Höngg, 2003
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Baertschi, Christian: "Zweifel (ZH)", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.03.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049466/2014-03-03/, konsultiert am 21.10.2020.