de fr it

René FrankVaucher

23.9.1915 Münchenstein, 25.1.2007 Bern, von Chevilly und Fleurier (heute Gemeinde Val-de-Travers). Sohn des René, Postbeamten, und der Rose geborene Mermoz. 1947 Rose-Marie Gleyre. Primarschule und Gymnasium in Lausanne, Rechtsstudium an der Universität Lausanne, 1940 Dr. iur., Anwaltspraktikum in Lausanne. 1942-1961 Anwalt in Lausanne. Mitglied der freisinnigen Partei des Kantons Waadt und des Cercle Démocratique de Lausanne (1958-1961 Präsident). 1961 Kantonsrichter, 1963-1981 Bundesrichter, 1968 Vizepräsident, 1969 und 1970-1971 Präsident des Eidgenössischen Versicherungsgerichts. Stiftungsrat des Altersheims La Rozavère in Lausanne, Direktionsrat des Orchestre de la Suisse Romande. Oberst.

Quellen und Literatur

  • Amtl. Bull. der Bundesversammlung 1980, Bd. 3, 1306
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Stephan Aerschmann: "Vaucher, René Frank", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.01.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049523/2014-01-21/, konsultiert am 01.12.2022.