de fr it

FranzVoitel

25.12.1773 Solothurn, 19.7.1839 Solothurn, katholisch, von Solothurn. Sohn des Martin Lukas, Solddienstoffiziers und Grossrats, und der Anna Maria Buri. 1798 Franziska Paula Wirz (von Rudenz), Tochter des Franz, Solddienstoffiziers. Bis 1789 Schulen in Solothurn. 1790 Kadett im spanischen Schweizerregiment Schwaller (ab 1804 Wimpfen), 1797 Hauptmann. 1802-1803 Werbeoffizier in Solothurn. 1803 Einrichtung einer Regimentsschule in Tarragona. 1806-1808 Direktor des Real Instituto Militar Pestalozziano in Madrid, 1807 Oberstleutnant. 1808-1810 französische Kriegsgefangenschaft in Barcelona, Dijon und Biel, 1810-1814 Internierung in Solothurn. 1814 Wiedereintritt in das Regiment Wimpfen. 1830-1831 Galeerenstrafe in Ceuta aus politischen Gründen. 1832-1835 Staatsarchivar, 1833-1834 Platzkommandant in Solothurn. 1834 Revisionsprozess in Spanien, 1835 Rehabilitierung. 1839 Solothurner Grossrat. Franz Voitel, der als Werbeoffizier in Solothurn Johann Heinrich Pestalozzis Pädagogik kennengelernt hatte, leistete einen wesentlichen Beitrag zur Verbreitung der pestalozzianischen Methode in Spanien. 1811 Mitglied der Freimaurerloge La Concorde in Solothurn, 1813 der Literarischen Gesellschaft Solothurn, 1825 der Naturforschenden Gesellschaft Solothurn, 1836 der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft und der königlichen Akademie der Naturwissenschaften und Kunst in Barcelona. 1835 Grosskreuz des St.-Hermenegild-Ordens.

Quellen und Literatur

  • Die Schlacht bei Sempach, 1819 (Ms., ZBSO)
  • StASO, Akten
  • J.V. Keller-Zschokke, Franz Joseph Stephan Voitel von Solothurn, 1929
  • SolGesch. 3, 515-518
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Andreas Fankhauser: "Voitel, Franz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.11.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049536/2015-11-17/, konsultiert am 20.06.2024.