de fr it

KonradWinkler

um 1500 Chapf am Wassberg (Gem. Maur), 20.1.1530 Zürich, Täufer. Schon im Sommer 1525 und erneut im Frühjahr 1526 wurde W. der Täuferei verdächtigt und in Zürich inhaftiert, doch beide Male wieder freigelassen. Kurz darauf wurde er Täufer. Nachdem Leitfiguren wie Felix Manz, Konrad Grebel, Jörg Blaurock und Wilhelm Reublin ausgeschafft oder hingerichtet worden waren, stieg W. zu einem der einflussreichsten Vertreter des Zürcher Täufertums auf. Obwohl er Autodidakt war, missionierte er mit seiner auf Busse und Umkehr zentrierten Verkündigung trotz mehrerer Inhaftierungen erfolgreich im Zürcher Unterland und im Raum Basel. W. taufte viele Menschen und begründete damit täufer. Kreise, die trotz erbittertem Widerstand der Obrigkeiten lange Bestand hatten. Am 20.1.1530 wurde er vom Zürcher Rat zum Tod verurteilt und ertränkt.

Quellen und Literatur

  • H. Jecker, «Die Basler Täufer», in BZGA 80, 1980, 5-131
  • C.A. Snyder, «Konrad Winckler», in The Mennonite Quarterly Review 64, 1990, 352-361
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ um 1500 ✝︎ 20.1.1530