de fr it

ClaraWinnicki

10.11.1880 Bern, vor 1938, von Niederwil (heute Gemeinde Rothrist). Tochter des Leopold, Ingenieurs, und der Carolina Emma Elisabeth geborene Sulser, Sekundarlehrerin. 1925 August Herbrand, aus Blumenthal, Neumark (heute Kwiatkowice, Polen), Sohn des Edmond. Ab 1900 Studium in Bern, 1907 Dr. phil. Clara Winnicki bestand 1905 als erste Frau das eidgenössische pharmazeutische Staatsexamen und praktizierte in der Schweiz als erste diplomierte Apothekerin mit eigenem Geschäft. Sie betrieb wenig erfolgreich Apotheken in Langenthal, Biel, Bern sowie Adelboden und arbeitete in Zürich. Winnicki entwickelte Pillen gegen Kopfweh, Blutarmut sowie Husten und publizierte zu Standes- und Frauenfragen. 1933 wurde sie paranoid. Als mittellose Ausländerin wurde sie mit ihrem Mann ausgewiesen.

Quellen und Literatur

  • F. Rogger, Der Doktorhut im Besenschrank, 1999, 63-71
  • B. Zurbriggen, "... Und speziell Damen wandten sich scharenweise dem pharmazeut. Stud. zu ...", 2000, 206-219
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Variante(n)
Clara Winnitzki
Lebensdaten ∗︎ 10.11.1880 ✝︎ vor 1938

Zitiervorschlag

Franziska Rogger Kappeler: "Winnicki, Clara", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.01.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049719/2015-01-11/, konsultiert am 04.03.2024.