de fr it

BrunoWeber

10.4.1931 Dietikon, 24.10.2011 Spreitenbach, kath., von Dietikon und Menzingen. Sohn des Jean, Schlossers, und der Sophie geb. Hirzel, Keramikerin. 1977 Maria Anna Prot, Fotografin. 1947-49 Kunstgewerbeschule in Zürich u.a. bei Ernst Gubler und Johannes Itten, 1949 Ausbildung als Lithograf bei Orell Füssli in Zürich. Studienreisen nach Italien, Griechenland und in die Tschechoslowakei. Tätigkeit als Architekt, Bildhauer, Maler und Designer, ab 1962 Bau des Gesamtkunstwerks und Atelier-Wohnhauses sowie ständige Erweiterung des Skulpturenparks zwischen Spreitenbach und Dietikon. 1991 Gründung der Bruno-Weber-Stiftung zum Ausbau und zur Erhaltung des Werks. 1992 beteiligte sich W. an der Ausstattung des Schweizer Pavillons an der Weltausstellung in Sevilla. Sein maler. Œuvre ebenso wie seine Skulpturen aus Beton und Polyester verweisen auf den fantast. Realismus.

Quellen und Literatur

  • BLSK, 1101 f.
  • Bruno W., hg. von S. Howald, 2011
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.4.1931 ✝︎ 24.10.2011