de fr it

Zumsteg

Aus Oberitalien stammende Steinmetz- und Baumeisterfam. in Luzern. Belegt ist Peter, 1523 in Luzern eingebürgert, 1517-40 Werkmeister der Stadt Luzern und 1540 verstorben. Ein zweiter Peter, 1533/35 (?) eingebürgert, wurde 1546 Werkmeister der Stadt und war noch 1557 in Luzern aktenkundig. 1545 schuf er in der Pfistergasse in Luzern einen Brunnen (nicht erhalten). Jakob, 1543-64 in Luzern nachgewiesen und zu unbestimmter Zeit eingebürgert, wirkte als Steinmetz und Baumeister. 1538 erhielt er den Auftrag zur Errichtung des neuen Rat- und Kaufhauses in Sursee, das 1539-48 entstand und als einer der bedeutendsten spätgot. Profanbauten der Schweiz gilt. Alle drei Z., die verwandt sein dürften, stammen vermutlich aus dem Valsesia am Südfuss des Monte Rosa. Sie gehörten zu jenen Prismeller Steinmetzen und Baumeistern, die im 16. Jh. aus den Walsergem. Alagna und Riva (zusammen "Prismell" genannt) in die Schweiz einwanderten.

Quellen und Literatur

  • Kdm LU 4, 1956, 456-465; 6, 1963, 361 f.
  • A. Meyer, Rathaus von Sursee, 1976
  • E. Ronco, Die Prismeller Baumeister und die Spätgotik in der Schweiz (1490-1699), 1997

Zitiervorschlag

Katharina Bähler, Anna: "Zumsteg", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049843/2013-10-07/, konsultiert am 03.12.2020.