de fr it

KarlTheiler

15.11.1920 Zürich, 22.8.2007 Stäfa, reformiert, von Wädenswil. Sohn des Jakob, Sekundarlehrers, und der Fanny Wilhelmina geborene Wiesmann. 1) Renate Scherrer, Tochter des Paul Scherrer, 2) Rena Haag. Kantonsschule Rämibühl in Zürich, Medizinstudium an der Universität Zürich, 1945 Staatsexamen. 1946 Assistent am anatomischen Institut der Universität Zürich, 1952 Privatdozent für Anatomie und 1. Prosektor, 1953-1954 Forschungsaufenthalte in Bar Harbor (Maine, USA) und an der Columbia University (New York). 1954-1986 Vorlesungen über Embryologie, Histologie sowie mikro- und makroskopischer Anatomie in Zürich, 1958 Titular-, 1963 ausserordentlicher Professor. Forschungsschwerpunkt auf der Genetik der Missbildung der Wirbelsäule, Mitentdecker des Smith-Theiler-Schachenmann-Syndroms, einer autosomal rezessiv vererbten Entwicklungsstörung. Verfasser des Standardwerks "The House Mouse: Atlas of Embryonic Development" (1989). Die nach ihm benannten "Theiler Stages" wurden zur international anerkannten Norm der Mausembryologie.

Quellen und Literatur

  • Karl Theiler, hg. von R. Theiler-Haag, 2015
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 15.11.1920 ✝︎ 22.8.2007

Zitiervorschlag

Christoph Mörgeli: "Theiler, Karl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.03.2016. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049978/2016-03-14/, konsultiert am 03.03.2024.