de fr it

LeonhardWerdmüller

8.2.1635 Zürich, 27.4.1704 Zürich, reformiert, von Zürich. Sohn des Christoph, Eisenhändlers und Bannervorträgers, und der Anna Maria Schneeberger. Halbbruder des Thomas (->). 1) 1656 Ottilia Zollikofer von Altenklingen, Tochter des Georg Joachim, Gerichtsherrn von Oetlishausen, 2) 1675 Anna Barbara Zollikofer, Tochter des Peter, Säckelmeisters. Eintritt in die Zürcher Stadtkanzlei, 1665 Landschreiber der Vier Wachten, 1667 Rittmeister, 1668 Zwölfer, 1672-1678 Obervogt und Quartierhauptmann von Weinfelden, danach Verwalter des Landsitzes Pfauenmoos in Berg (SG), 1691 Kleinrat, 1692-1696 Obervogt von Horgen, 1698-1700 Landvogt im Rheintal und 1702 Eherichter. Leonhard Werdmüller erhielt 1679 von Kaiser Leopold I. einen Adelsbrief und besass 1680-1684 die Herrschaft Oetlishausen.

Quellen und Literatur

  • L. Weisz, Die Werdmüller 2, 1949, 184-188; 3, 1949, 6-11
  • Livre du Recteur 6, 229
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Erich Trösch: "Werdmüller, Leonhard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/049983/2013-10-09/, konsultiert am 29.05.2024.